Geschehnisse

Wegweiser

Informationen


Das Wetter schien die Situationen widerzuspiegeln. Aufgeheizt. Gefährlich. Doch wie sollte es auch besser werden? Hatten sie doch alle ihre Schlachten zu schlagen. Der zurückliegende Kampf… eine unklare Rangfolge, neues Rudel - wo zur Hölle sollte man da nur als Erstes hinschauen?

»»» weiterlesen

Anderthalb Jahre sind seit dem letzten Plot vergangen. Es ist Mitte Juli und langsam erkämpft sich die Sonne ihren Weg an den Horizont. Bei düsterem, wolkenverhangenem Himmel herrschen drückende Temperaturen, welche den Wölfen nach dem gestrigen Kampf zusätzlich zusetzen.

seit: 17. Januar 2007
SWEET NIGHTMARE » Rollenspiel » b e t w e e n . h e a v e n . a n d . h e l l . » S e c h s t e s . J a h r . » Sommer » XVII. Wer Wind sät, wird Sturm ernten » [SN + WA] XVII. Wer Wind sät, wird Sturm ernten » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | Thema zur Szenenübersicht hinzufügen
(Benutzer im Thread aktiv: 1 Besucher)
Seiten (9): « erste ... « vorherige 8 [9] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag

Asarim

Mondsilbertaufe

Zugehörigkeit
Waldläufer

Alter
4 Wochen

Weitere
Kahina



  zitieren •• ändern •• melden •• IP ansehen •• UP

Aska



Sie sah nur zu deutlich die Abneigung in Askas Gesicht. Ihre Freundin wollte offenbar nicht darüber reden. Dabei war das Thema doch so spannend!

"Verruchten...",

staunend wiederholte sie dieses Wort. Wie faszinierend das klang! Dieses "r" und dann das "ch"... Wie die Geräuschkulisse eines Gewitters in den Bäumen. Sie mochte es. Allerdings wusste sie nur zu gut, dass da nicht jeder ihrer Meinung war und so wohl auch nicht bei diesem Namen. Allein wie Aska ihn ausgesprochen hatte, wie sie geguckt hatte, machte deutlich, was sie von den Verruchten hielt. Und diese Verruchten waren nun ihre Nachbarn?
Sogleich schüttelte sie den Kopf als Aska fragte, ob sie die Verruchten kannte.

"Leider nicht. Sind das also auch Wölfe?"

Schnell hatte sie in ihrem kurzen Leben mitbekommen, dass die Erwachsen nicht allen Lebewesen und Gegenständen die gleiche Anerkennung gaben. Ein Baum wurde beispielsweise eben nicht als Nachbar und ein Stein wohl nicht als Freund bezeichnet. Sie hörten nur anderen Wölfen wirklich zu. Aska war bisher sehr aufmerksam, aber sie hatte selbst gesagt, dass sie nicht so viel Erfahrung im zuhören besaß. Trotzdem war es Asarim wichtig, vorsichtshalber nocheinmal nach zu fragen.

( Gespräch mit Aska )

07.01.2018 14:55

Panya

silver lullaby

Zugehörigkeit
Waldläufer.

Alter
6 Wochen.

Größe
Wachsend.

Weitere
Farcas & Isak.

Spieler
Minze.



  zitieren •• ändern •• melden •• IP ansehen •• UP

Calem


Verdammt. Sie wäre nicht Panya gewesen, wenn es ihr jetzt einfach gefallen wäre, zuzugeben, dass sie nicht aufgepasst hatte. Ihre Gedanken rasten bei dem Versuch, einen Weg zu finden, ihren Patzer irgendwie zu vertuschen und auch ihr Herz wurde schneller, je mehr sich die Nervosität in ihrem kleinen Körper ausbreitete. Im Gesicht merkte man ihr kaum etwas an, denn für den Augenblick starrte sie bloß regungslos zu Calem zurück. Lediglich ihr linkes Ohr zuckte verräterisch und war Zeuge davon, wie sehr es gerade in ihrem Köpfchen arbeitete. Sie musste einen Weg finden, herauszufinden, von wo das Heulen gekommen war! Davon abgesehen, dass sie sich diese Blöße nicht geben konnte, konnte sie sie sich noch weniger vor Calem geben! Ihr Blick huschte ruckartig in die Richtung, in der Farcas und ihre Brüder verInnerlich erschrak sie darüber, dass sie vielleicht doch ein wenig unsicherer geklungen hatte als gewollt. Ihre Ohren zuckten, eh es sie wieder zu ihrer Haltung zurückfand und leichte Empörung über Calems Frage in ihren Augen aufblitzte. Verdammt, warum war er nur so gut!? Je länger die Pause wurde, die der Rüde ließ, desto größer wurde ihre Vermutung, dass er eine wirkliche Festlegung verlangte, die sie beteuerte, um sich – im Fall, dass sie sich irrte – richtig lächerlich zu machen. Dann aber erlöste er sie doch und die Anspannung in ihrem Inneren verflüchtigte sich mit einem erleichterten Seufzen. Die nächste Frage war einfacher für sie, denn ihre Brüder hatte sie beobachtet, als sie aufgebrochen waren. Umso schneller und selbstsicherer kam ihr auch die Antwort über die Lefzen.

„Dort lang.“, meinte sie und deutete in die andere Richtung. Ein paar weitere Sekunden dauerte es, bis sie merkte, dass sie sich damit theoretisch selbst überführt hatte, was ihre anklagende Aussage von vorher anging. Verdammt – warum war Calem nur so gut – schon wieder! Sie seufzte ertappt.

„Warum müssen die denn alle zu uns kommen... Haben die keine Heimat?“

Gute Frage, denn sie lebten ja auch hier und hatten nicht vor, woanders hinzugehen, oder?

{ recht nah an der Welpenhöhle | Calem }


07.01.2018 19:09

Isak

hymn for the missing

Zugehörigkeit
Sweet Nightmare.

Alter
4 Jahre.

Größe
76 Zentimeter.

Weitere
Farcas & Panya.

Spieler
Minze.



  zitieren •• ändern •• melden •• IP ansehen •• UP

Cyan & Manitu


Damit waren sie immerhin schon zwei, die einsahen, dass es nichts brachte, um alles in der Welt zurückerobern zu wollen, was ihnen einst gehört hatte. Was den Rest betraf, war er sich nur bei wenigen Ausnahmen sicher; beim Rest befürchtete er endlose Rachegefühle und Patriotismus, den sie sich nicht leisten konnten. Sie waren geschrumpft, das konnten sie unmöglich leugnen. Und wenn man bedachte, wie sehr die Verruchten, sie trotz ihrer Unterzahl zugerichtet hatten, hatten sie jetzt noch weitaus weniger Chancen, irgendetwas zu erreichen.

„Loslassen heißt nicht vergessen.“, stimmte er Cyan mit einem kraftlosen Lächeln zu, ehe sie Gesellschaft bekamen.

Isak lauschte Cyans Worten und legte den Blick danach wieder auf den roten Rüden. Er bemühte sich um ein nicht ganz so gezwungenes Lächeln, doch noch war ihm einfach nicht danach. Unfreundlich wollte er jedenfalls nicht wirken. Seine Ohren zuckten kurz, als der Rote selbst das Wort erhob.

„Wenn dich alle so nennen, soll es an mir nicht scheitern.“, beteuerte er bezüglich seines Namens. „Danke. Ihr macht mehr für uns, als wir je wieder gut machen können. Es ist nicht selbstverständlich, das wissen wir.“

Sein Blick wanderte kurz zwischen den beiden Rüden hin und her, ehe er den Kopf leicht schräg stellte.

„Merkwürdig, oder? Im Grunde lebt man so nah beieinander, schafft es aber trotzdem nicht, wirklich Bekanntschaften über die Grenzen hinweg zu machen.“


{ am Rand des Rudels | Cyan & Manitu }


07.01.2018 19:22

Iqniq

Jungspund

Alter
vier Jahre

Größe
78 cm

Weitere
Yazren, Juniper

Spieler
Hannah



  zitieren •• ändern •• melden •• IP ansehen •• UP

Numa & Skyrim



Dass der sonst so vorlaute Rüde bei dem ersten Zusammentreffen des Fremden so auf den Mund gefallen war, ärgerte ihn im Nachhinein. Er möchte kein Trugbild formen und beim nächsten Treffen ein ganz anderer Wolf sein. Nachdenklich, verschlossen und zurückhaltend, das ist jeder andere nur nicht Iqniq. Wie auf Kommando lächelte er verschmitzt, als Numa die etwas zu knappe Vorstellung des Sandfarbenen erweiterte und dem besagten Skyrim über ihre Intention aufklärte. Dabei wirkte das Paar fast schon wie Vater und Sohn. Witzig. Kaum hatte sein Freund ihre lange Reise erwähnt, so spürte Iqniq auch wieder seine Müdigkeit und sein Körper schien sich als schweres Gewicht zu entpuppen, der wie ein Fremdkörper auf seine Beine drückte. Prüfend musterte er den Fremden und ertappte ihn dabei, wie er es ihm gleichtat und dabei die Stirn runzelte. Als wäre Iqniq ein Irrer auf Ausflug. Oder so ähnlich. Sein Grinsen hörte aber nicht auf, er konnte es einfach nicht abstellen. Lediglich sein Zappeln konnte er unterdrücken.
Erst als Worte in seine Ohren drangen und von da aus seinen Verstand erreichten, wechselte sein albernes Strahlen in ein verwirrtes Schwanzwippen. Das 'Sorry' kam mehr schlecht als Recht über die Lefzen des Rüden und er machte mehr oder weniger den Eindruck, als würde ihm es völlig egal sein, ob er Numa kannte oder nicht. Das tat Iqniq leid und er berührte leicht mit seinen Schultern die von dem Braunen. Eine kleine Geste, die Numa hoffentlich zu verstehen weiß.
Die nächsten Sätze machten Skyrim aber schon wieder sympathischer, denn obwohl er sich nur zaghaft bis kaum an Numa erinnern konnte, so waren beide mehr oder weniger Fremde, die er zu sich nach Hause einlud. Und selbst wenn Iqniq weiß, dass er und der Braune keiner Fliege etwas antun würden, Skyrim wusste dies eben nicht. Das rechnete er ihm an. Ein ehrliches Lächeln stahl sich auf die Lefzen des Vierjährigen und er nickte dem Alpha zu. „Danke.“
Da dieser den Neuankömmlingen so entgegenkommend begegnet ist, beschloss Iqniq seine Frage auch schnell zu beantworten. „Ich suche nach meinem besten Freund Isak. Wir wurden vor zwei Jahren getrennt und ich suche ihn. Immer noch. Er hat eine Schwester, Aska. Eine Zeit lang waren wir zu dritt unterwegs, dann nur noch Isak und ich.“ Letzteres sagte er mit Nachdruck. Man musste schon blöd naiv sein, um immer noch nach so langer Zeit Hoffnung zu haben. Oder man hat einfach den besten Freund der Welt. Er redete bewusst nicht für Numa, erstens weil er nicht wusste, ob dieser es wollte und zweitens hatte er seine eigene Stimme, die er schön noch benutzen konnte.


07.01.2018 19:52

Numa

Schönheit des Morasts

Zugehörigkeit
keine

Alter
5 Jahre

Größe
75 cm

Weitere
Ciel

Spieler
Morti



  zitieren •• ändern •• melden •• IP ansehen •• UP

Skyrim | Iqniq



Abwartend blickte Numa zu dem stattlichen Rüden auf. Wäre Skyrims Gesicht nicht ganz so rund und sein Fell nicht ganz so plüschig gewesen, hätte man ihn für einen wilden Krieger halten können - was er gewiss auch sein konnte. Aber gerade jetzt mit dem einladenden Lächeln im Gesicht, sah Skyrim ganz und gar nicht bedrohlich aus und man übersah seine Muskeln unter dem dichten Fell. Ob das dem ein oder anderen Feind schon zum Verhängnis geworden war?
Numa versuchte sich vorzustellen unter Skyrims Führung zu leben, aber es mochte ihm nicht so richtig gelingen. Eigentlich kannte er den Melierten kaum und wie er jetzt merkte, tat er sich auch schwer ihn einzuschätzen. Der fixierende Blick hatte in dem Moorwolf die Befürchtung keimen lassen er würde für die schelmischen Worte eine Rüge bekommen, dem war aber nicht so. Im Gegenteil, Skyrim entschuldige sich ihn nicht besser in Erinnerung behalten zu haben. Damit hätte Numa nicht gerechnet. All diese Gedanken ließ sich der Ockerfarbene allerdings nicht anmerken, stattdessen schmiegte sich ein Lächeln um seine Züge das noch etwas breiter wurde als er fühlte wie Iqniq ihm unterstützend in die Schulter kniff.

"Kein Ding", erwiderte er knapp.

Schon mit der nächsten Kopfbewegung bat sie Skyrim ihm zu folgen woraufhin sich Numa auch schon in Bewegung setzte. Er ordnete sich versetzt hinter Skyrim ein und mit jedem Schritt fühlte er die Müdigkeit an seinen Läufen zerren. Skyrims Frage beförderte der Moorwolf erstmal in seinen Hinterkopf und nach einem raschen Blick zu Iqniq, der sich wieder gefasst zu haben schien befasste er sich wieder mit seinen Gedanken. Wenn er es recht bedachte war er sogar froh, dass sich Skyrim nicht so gut an ihn erinnern konnte. Er war nie gut darin gewesen sich ins Rudelleben einzugliedern. Stur wenn es um das Befolgen von Regeln ging die ihm nicht gefielen und immer der erste wenn es etwas anzustellen gab. Oft genug machte er das auch ganz unabsichtlich und unbedacht. Da war es bestimmt besser vor dem Alpha eine noch unbefleckte Weste zu haben.
Er hörte wie Iqniqs ruhige Stimme die Luft mit Worten füllte die er schon das ein ums andere Mal gehört hatte und ließ seine Gedanken auf die Frage des Alphas zurück greifen. Wen wollte er besuchen? Sofort erschienen in Numas Kopf mehrere Namen, aber es erschien ihm dumm Skyrim eine Namensliste aufzusagen.

"Ich weiß ich war nicht lange beim Rudel... gerade einmal einen Winter, aber ich hab damals doch einige Waldläufer ins Herz geschlossen und die würde ich gerne wieder sehen."

Numa war ganz zufrieden mit den Worten die er gewählt hatte, er sagte weder zu viel noch zu wenig. Wurde sich aber trotzdem plötzlich bewusst, dass zwei Jahre auch in einem Rudel einiges an Veränderungen mit sich bringen mussten. Ich sollte mich wohl vom dem Gedanken verabschieben alle wieder zu sehen. Bestimmt war nicht mehr jeder einzelne den er erwartete bei den Waldläufern. Soviel Glück besaß er dann doch wieder nicht.



{ auf dem Weg zum Rudelplatz }


12.01.2018 20:35

Aska

Siren's Call

Zugehörigkeit
Sweet Nightmare

Alter
4 Jahre

Größe
62 cm

Weitere
Nodin, Calem



  zitieren •• ändern •• melden •• IP ansehen •• UP

Asarim



Die Weiße seufzte stumm, als Asa natürlich prompt nachhakte. So fasziniert, wie die Kleine dabei klang, wurde ihr das Thema langsam unbehaglich. Es war nicht an ihr, sie über die Verruchten aufzuklären, aber vor allem war es auch ein schmaler Grat. Sagte sie zu viel, dann verschreckte sie den Knirps vermutlich komplett. Sagte sie zu wenig, dann würde es die Verruchten in ihren Augen mysteriös und damit noch interessanter machen.

„Ja, es sind Wölfe“,

erwiderte sie schließlich, verzichtete aber absichtlich auf das ‚wie wir‘, das sich automatisch aus ihrem Fang stehlen wollte. Die Verruchten waren keine Wölfe wie sie.

„Aber sie sind vermutlich anders, als du sie dir vorstellst. Es sind Wölfe, denen du deinen Freund Stein lieber nicht anvertrauen solltest.“

Vorsichtig versuchte sie die Unterhaltung zurück zu Asarims Lieblingsthema zu lenken. So dämlich es ihr vor kurzem auch noch vorgekommen waren, ausgerechnet über einen Stein zu reden – das Thema war im Vergleich so herrlich unschuldig, dass sie sich jetzt geradezu danach sehnte.


sing your song one more time
Let it rain, I don't mind. I'll keep you warm, high and dry. Light your fire and hold you right. And sing your song one more time. Howl at the moon if you want. Hell, you won't be the only one. There's no place that I'd rather be, than at home with you next to me.

14.01.2018 09:35

Calem

through the rain

Zugehörigkeit
Waldläufer

Alter
6 Jahre

Größe
83 cm

Weitere
Nodin, Aska



  zitieren •• ändern •• melden •• IP ansehen •• UP

Panya



Er wartete reglos auf die Antwort der kleinen Fähe, seine Miene ließ dabei keinerlei Rückschlüsse auf die falsche oder gar richtige Antwort zu. Aber ob sie nun geraten hatte oder nicht – scheinbar fand auch eine blinde Amsel mal ein Korn. Er nickte knapp.

„Richtig. Vielleicht bist du doch kein hoffnungsloser Fall.“

Aus seinem Fang kam das einem Lob verdächtig nahe, auch wenn sie das wohl anders sehen würde. In seinen Augen blitzte es amüsiert, als ihr die Gesichtszüge einen Herzschlag lang entgleisten. Sie hatte sich selbst überführt, aber immerhin war sie nicht so merkbefreit wie manch anderer Artgenosse und hatte den Fehler in der Welpenlogik mit ein bisschen Hilfe am Ende doch noch bemerkt. Auf ihre nächste Frage zuckte er dagegen lediglich mit den Achseln.

„Die Sweet Nightmare haben jetzt wirklich keine Heimat mehr, das weißt du doch“, erwiderte er trocken. „Und der Neuankömmling wahrscheinlich auch nicht. Vermutlich ein Wanderer, der unser Revier durchqueren will.“

Er machte eine Pause und die Andeutung eines hämischen Grinsens spielte um seine Lefzen. Mal sehen, wie lange es dauerte bis sie aufgab, wenn er sie weiterhin forderte.

„Hättest du dich an seiner Stelle denn vorher angekündigt?“


on the wrong side of fantasy
I'm a vagabond just wandering along, passing time in reverie. I don't bet much at all but don't get me wrong, I played the cards that were dealt to me. Still I find myself in some town burning the pillars of tradition down, waking up on the wrong side of fantasy. - - - - - - - - -

14.01.2018 11:10

Lilith

Silberschein des Mondes

Zugehörigkeit
Sweet Nightmare

Alter
4 Jahre

Größe
65cm

Spieler
Shaty



  zitieren •• ändern •• melden •• IP ansehen •• UP

Ahillea & Corvin & Lilith



Mit einem amüsierten Schnauben bedachte Lilith ihre kleine Freundin mit einem überraschten Seitenblick. Für einen Welpen war sie ja ganz schön genau, was die Regeln von den Erwachsenen betraf.. vor allem da sie ja nur zu Corvin rüber gehen wollten, der ja sogar in Sichtweite war.

„Keine Sorge.. wir bleiben auf jeden Fall nahe genug beim Rudelplatz, dass dich deine Mama im Auge behalten kann. Ich würde dich doch niemals dazu anstiften, unartig zu sein“ Auf dem Weg zu ihrem Bruder senkte sie mit einem verschlagenen Grinsen ihre Stimme ein wenig, jedoch darauf bedacht, dass Corvin sie trotzdem noch hören würde. „Aber bei meinem Bruder würde auf der Hut sein. Er hat mich früher sehr gerne zu allerlei Unfug überredet.. darin ist er einsame Spitze“

Mit Unschuldsmiene erwiderte die Silberwölfin die sanfte Begrüßung des ältesten Zwielicht-Sohns, konnte sich ein spitzbübisches Lächeln nicht verkneifen. Die kleine Lea brachte wirklich eine ganz neue – oder eigentlich längst vergessene – Seite in ihr hervor. Über das ‚Schwester Baumwolf‘ musste sie leise glucksen.. sie war gespannt, was die Kleine dazu sagen würde. Lilith fühlte, wie ein warmes Gefühl der Zufriedenheit anfing, sich in ihr auszubreiten. Es war sehr zart und konnte kaum gegen die momentan allgegenwärtige Leere in ihr ankommen.. aber es war ein gutes Zeichen dafür, dass die alte Lilith noch nicht ganz verschwunden war.

{ ist erstaunt über Lea's "Pflichtbewusstsein" | scherzt ein wenig über Corvin's Wirbelwind-Vergangenheit | fühlt sich in der Situation wohl }


Hymne der Nacht
In deinem Namen wurde gefeiert, getrauert, geliebt und gelacht
Jetzt sind wir da, wo keiner von uns war. Rastlos waren wir, die jahre hängen uns noch lange nach. Alles was wir haben das sind wir. Worauf wir warten das ist hier. Siehst du die zeichen? Liebe und Zorn. Alles was bleibt ist eine flucht nach vorn. Und dein Lied bleibt für immer unsre Hymne der Nacht

14.01.2018 19:55

Ahillea

Elfenglanz

Zugehörigkeit
Waldläufer

Alter
6 Wochen

Weitere
Corcas, Vélya, Kahire

Spieler
Darky



  zitieren •• ändern •• melden •• IP ansehen •• UP

Corvin & Lilith



Lilith hatte ihr gesagt, dass sie auf ihren Bruder aufpassen musste. Er macht wohl immer Blödsinn. Dann muss ich jetzt groß sein, wie Papa! dachte sie sich, nachdem Lilith geendet hatte und nickte.
Schließlich nachdem sie ihn kennen gelernt hatte, befand sie den Bruder-Steinwolf als okay. Hier war sie noch in Mamas blick und alles war gut.

Seine Augenfarbe bewundert, sprach er sie plötzlich an.
Schwester Baumwolf? Verwirrt und leicht irritiert, stellten sich die Ohren auf und der Kopf neigte sich zur Seite.

“Bäume können nicht mit mir reden. Aber Steine können mit meiner Schwester Reden, und wenn die Reden können, seid ihr bestimmt aus den Steinen.“ versuchte sie es sich irgendwie zurecht zu legen und grübelte weiter über die Bäume. Hatte sie schon mal je einen Ast gehört? Wobei sie auch nie einen Stein gehört hatte. Asarim schon. Diese ist immerhin ihre Schwester, also müsste Lea ja auch Steine hören. Oder? Warum nannte er – Kowin – dann sie einen Baumwolf?
Konnte Papa vielleicht mit Bäumen sprechen? Oder Mama?
Zwischen ihren Augen zeichnete sich eine tiefe Falte auf der Stirn, so in Gedanken vertieft, dass sie nicht merkte immer noch in einer Kopf-Schief-Lege Position zu sitzen.

Erst als der Schmerz im Nacken zu groß wurde, schüttelte Ahillea sich und stand wieder auf, mit wild wedelnder Rute und einem glockenhellen Lachen in der Stimme.

“Du bist Lustig Kowin, merkwürdig, aber Lustig!“
Langsam tapste die Elfe näher heran, um seiner Forderung nach zu geben, seine Augenfarbe genauer zu sehen. Tatsächlich!

“Uiiiii!“ quietschte sie, als würde die Rute noch mehr kreisen können, hob Lea diese nun an um mit den ganzen Körper wild hin und her zu wackeln.

“Liliiis, dein Bruder hat ja komische Augen!“ nun hüpfte sie zwischen der Fähe und dem Rüden hin und her, versuchte an die Schnauze der einen, und des anderen zu kommen um ihrer Freude darüber, was für eine grandiose Entdeckung sie gemacht hatte – und damit konnte sie ihren Geschwistern soooo viel Erzählen - Ausdruck zu verleihen.

“Ich will auch solche Augen!“ zwischen der Freude versuchte sie kurz mit Zwinkern und Augenschließen auch eine solche zwei Farbigkeit zu bekommen.


[Ist verwirrt über ihren Spitznahmen | versucht zu überlegen, warum und woher man kommt | verwirft es wieder und freut sich über Corvin | ist erstaunt über die zweifarbigen Augen | will auch welche]

18.01.2018 08:27

Nightmare

THEMENSTARTER

Zugehörigkeit
ALLWISSEND

Alter
UNENDLICH



  zitieren •• ändern •• melden •• IP ansehen •• UP

Spielleitung für Skyrim, Iqniq, Numa



Mit einem Lächeln auf den Lefzen und einem verräterischen Glitzern in den Augen, was seine Begleiter nicht sehen konnten, nickte Skyrim und setzte schweigsam den Weg zum Rudelplatz fort. Nicht nur diese beiden neuen Wölfe bereiteten ihm Sorge, auch die Anwesenheit der Sweet Nightmare beschäftigte ihn unentwegt. Entsprechend eilig hatte er es auf den Rudelplatz zurückzukommen und schlug ein zügiges Tempo ein, das wenig Platz für Gespräche bot.
Bereits am späten Abend kehrten sie auf dem Rudelplatz ein.

    * Skyrim, Numa und Iqniq erreichen den Rudelplatz.
    * Es steht allen frei, ob sie die angefangene Szene fortführen oder sich mit dem Minisprung zu neuen Gruppen zusammenfinden. (;
    * Es ist später Abend.

21.01.2018 20:18
Seiten (9): « erste ... « vorherige 8 [9]  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen